Altdeutsche Schäferhunde Spirit Of Silverwolf

 

 

 

 

 

Name:

Jamaika von Teutonicus

Geburtstag:

*26.04.1986 - †18.09.1998

Farbe:

schwarz-braun

Vater:

Mark von der Bottroper Grenze

Mutter:

Moni von Haus Anja

 

Maika war mein Ein und Alles. Im Alter von drei Monaten kam sie zu mir. Sie hatte, bedingt durch die Tätowierung, ein leichtes Schlappohr, was ich besonders liebenswert fand. Da ich mit ihr nicht züchten wollte und sie auch keine Ausstellungen besuchen sollte, spielte das überhaupt keine Rolle. Nur wenn sie ganz aufgeregt war, stellte sie es auf.

 

Maika liebte meine Kinder über alles. Nie wurde sie ungeduldig mit ihnen. Sie konnten wirklich alles mit ihr machen. Sie spielte nicht nur mit ihnen, sie beschützte sie auch und mochte es gar nicht, wenn ich mal mit ihnen schimpfte. Als Maika vier Jahre alt war, bekam ich unser drittes Kind Benjamin. Ich hatte damals wahnsinnige Angst, dass sie vielleicht eifersüchtig auf den Kleinen sein könnte. Aber diese Angst war völlig überflüssig. Sie akzeptierte ihn sofort. Wenn wir im Urlaub am Strand waren, und Benjamin müde wurde, benutzte er Maika als "Kopfkissen". Er kuschelte sich in ihr Fell und Maika rührte sich nicht, bis er aufwachte. Sie verstand sich auch super mit allen anderen Tieren. Einzige Ausnahme waren Katzen. Damit hatte sie in frühester Jugend schlechte Erfahrungen gemacht.

 

Leider gab es damals noch keine Digitalkameras, sodass ich nicht allzu viele Fotos von ihr habe. Ich habe ein paar Fotos eingescannt. Auch ihre letzten Bilder sind dabei. Da ist sie schon arg von ihrer Krankheit gezeichnet. Aber ich finde, dass man auch alte, durch Krankheit gezeichnete Hunde zeigen sollte. Schließlich haben uns diese Tiere ihr ganzes Leben lang treu begleitet. Und wir sollten nicht vergessen, dass jeder schöne, junge und kräftige Hund einmal alt und vielleicht auch krank wird. Und auch dann sollten wir ihm die Treue halten, bis sein Ende gekommen ist.

 

Am 18.09.1998 musste ich sie gehen lassen. Fast 13 Jahre ist sie alt geworden. Maika war der liebste und beste Hund, den man sich vorstellen kann und sie wird immer einen festen Platz in meinem Herzen einnehmen. Nach ihrem Tod stand für mich fest, dass ich nie wieder einen Hund haben wollte. Unendliche Tränen, unendliche Trauer, nein, dass wollte ich nie mehr erleben, aber drei Jahre später wurde die Sehnsucht nach einem neuen Gefährten immer unerträglicher.

 

Maika

 

zurück zur Auswahl